Montag, 28. Februar 2011

Schrott wird flott…

… dachte ich bei mir, als ich das Chassis der Cagiva Mito nach rund 9 Jahren wieder aus dem Schuppen meiner Eltern geholt habe.

mito_frame_1_960.jpg

Erstmal muss jetzt Alles zerlegt und gereinigt werden um festzustellen welche Teile ersetzt werden müssen.

mito_frame_2_960.jpg

Schön, dass ich diese Arbeiten in einer beheizten Werkstatt erledigen kann :-)
Kurze Zwischenbilanz :

  • Gabel muss komplett überholt werden
  • Lenkerstummel beide krumm
  • Vorderradfelge muss neu
  • Schaltgestänge muss neu
  • Bremsen müssen überholt werden
  • Federbein muss neu

Donnerstag, 24. Februar 2011

Ich war’s gar nicht…

…hmm. Plötzlich bekomme ich eine Nachricht von Volker in der er mich zu meinem ‘tollen Artikel’ im Kradblatt beglückwünscht?! Toller Artikel? Welcher Artikel?

kradblatt.jpg

Nanu, da gibt es also noch Jemanden mit dem gleichen wohlklingendem Namen hier im Norden. Ich habe mit diesem Werk nichts zu tun! Kenner hätten das natürlich sofort erkannt. Schließlich würde ich nie behaupten, dass die Motorradmarke keine Rolle spielt ;-)

Mittwoch, 23. Februar 2011

Subbotnik!!!

Erstmal war putzen, putzen und nochmal putzen angesagt! Die Patina von rund 10 Jahren Lagerraum will erstmal weggewischt werden.
Nun beginnt langsam die Bestandaufnahme der defekten Teile am Motor. Am Zylinderkopf ist ein Gewinde des Krümmers hinüber. Außerdem sehen die Lagerflächen der Nockenwelle auch nicht mehr so richtig gut aus!
Kolben hat das 1. Übermaß. Die Laufbuchse sieht eigentlich noch ganz gut aus. Trotzdem werde ich den Zylinder neu hohnen lassen.

motor_gn400_1_960.jpg

Ach ja, falls diesen Blog mal mein “Vorschrauber” liest. Es gibt auch Dichtungen bzw. O-Ringe! Man muss nicht alles mit Dirko zukleistern! Außerdem hat es einen Grund, warum Kolbenringe mit einem ‘T’ gekennzeichnet sind. Das ‘T’ steht für TOP! Folglich soll die Seite des Kolbenrings nach oben!

Viele Teile habe ich vermessen (Ventile, Federn, Kupplung, Ölpumpe, usw.). Aber bis auf das Auslassventil und die Stellschrauben der Kipphebel können alle Teile weiter verwendet werden.

motor_gn400_3_960.jpg

Ach ja, die Zentralmutter des der Kupplungskorbs war so fest, dass ich Sie von Hand lösen konnte! Also nochmal vielen Dank an meinen “Vorschrauber” Ich muss meinen Vorschrauber in diesem Punkt in Schutz nehmen. Bei meinem 2. Motor war die Zentralmutter ebenfalls lose!.

motor_gn400_2_960.jpg

Wenigstens scheint die Motorbasis gesund zu sein.

Montag, 17. Januar 2011

Es geht los!

Endlich habe ich mit meinem Supermono-Projekt begonnen:
Aus meinem Teilefundus sind noch 2 Motoren einer Suzuki GN 400 vorhanden. Außerdem schlummert im Schuppen meiner Eltern noch ein Fahrgestell einer 91′er Cagiva Mito.

motor_gn400_960.jpg

Mal sehen, was draus wird!